Wie Befürworter der Prohibition Männer infantilisierten (und männerfeindliche Verachtung legitimierten)

Vor 150 Jahren waren selbst die familienfreundlichsten Frauen in Amerika Teil einer Bewegung, die die männliche Autorität untergrub und den Weg für die Akzeptanz des radikalen Feminismus ebnete.

Viele Nicht-Feministinnen zollen heute den entschlossenen christlichen Frauen Respekt, die sich im Amerika des 19. Jahrhunderts für die Gesundheit ihrer Nation einsetzten.
Ihr Hauptziel war es, die Herstellung und den Verkauf von Alkohol zu verbieten, da sie mit einiger Berechtigung davon ausgingen, dass Alkoholismus die Ursache für Armut, Arbeitsunfälle, häuslichen Missbrauch und Gewalt in der Gesellschaft war.

Diese Frauen bezeichneten sich selbst als Verfechterinnen der Mäßigung[1] – obwohl ihr Ziel in Wirklichkeit die Prohibition war, die schließlich 1919 ratifiziert wurde – und sie sind in der öffentlichen Erinnerung zu den guten Feministinnen geworden, die im Gegensatz zu ihren radikaleren Gegenspielern mit dem Ziel in die Öffentlichkeit traten, ihre Männer zu retten, anstatt sie anzugreifen.
Aber die Folgen waren, wie wir sehen werden, dass der feministische Angriff viel akzeptabler wurde.
Mit ihrer Abscheu vor der Trunksucht waren diese leidenschaftlichen Aktivistinnen nicht allein, und tatsächlich hatten sich vor ihnen schon Männer gegen das Problem der Trunksucht im frühen 19. Jahrhundert organisiert. Die American Temperance Society, die 1826 gegründet wurde, hatte 1835 bereits 1,5 Millionen Mitglieder.
Viele Gruppen des 19. Jahrhunderts unterstützten das Teetrinken, darunter die brüderliche Organisation “Sons of Temperance” („Söhne der Mäßigung“) und Gewerkschaften wie die “Knights of Labor” („Ritter der Arbeit“). 

Aber die 1874 gegründete Woman’s Christian Temperance Union [2], die viele Jahre lang von der dynamischen Sozialreformerin Frances Willard (1839-1898) geleitet wurde, brachte den Abstinenzaktivismus auf eine neue Ebene, indem sie ihm eine eindeutig weibliche und feministische Sensibilität einflößte und ihn mit anderen Zielen kombinierte, um das zu unterstützen, was man damals “soziale Reinheit” nannte.

Frances Willard, Leiterin der Woman's Christian Temperance Union von 1879-1898

Die soziale Reinheit umfasste ein breites Spektrum von Anliegen, darunter Gefängnisreformen, gesundes Leben, die Betreuung von Einwanderern, die Reinigung von Wasser und Milch, die Regulierung der Arbeitsbedingungen in Fabriken und Kampagnen für männliche Keuschheit, um die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten zu verhindern.
Die Bändigung widerspenstiger Männer und insbesondere widerspenstiger männlicher Leidenschaften war ein beherrschendes Anliegen, und viele Frauen kamen über die örtlichen Abstinenzvereine zum ersten Mal in den Genuss von Aktivismus – in Form von Versammlungen, Petitionen, öffentlichen Reden und Agitation gegen Kneipen.
Auf ihrem Höhepunkt zählte die Woman’s Christian Temperance Union zwischen 150.000 und 200.000 Mitglieder, weit mehr als jede andere Wahlrechtsorganisation je aufzuweisen hatte.

Die Besorgnis der Frauen über den Alkoholismus war nicht unbegründet. Das starke, giftige Gebräu, das in Tavernen und Saloons ausgeschenkt wurde, war oft schädlich und führte zu zerstörten Leben, mittellosen Familien und frühem Tod. Als sie feststellten, dass Männer in Machtpositionen nicht handeln wollten oder konnten, um den Alkoholkonsum zu verbieten, nahmen die Frauen die Sache selbst in die Hand und profilierten sich in der Öffentlichkeit als die Mütter der Nation.

"Lippen, die Schnaps berühren, werden unsere nicht berühren"

In den Worten einer Abstinenz-Aktivistin: “Mit dem Woman’s Temperance Crusade […] schlug ‚in einer großen sozialen Reformbewegung die Stunde der Frauen und der Frauen für die Stunde’” (Woman and Temperance, 207).
Diese Frauen lehnten Mutterschaft und Familienleben nicht ab, wie es andere feministische Aktivistinnen zunehmend taten, und sie traten ausdrücklich nicht für sexuelle Befreiung ein. Im Gegenteil, sie forderten das Wahlrecht als, wie sie es ausdrückten, “Heimatschutzwahlrecht“, eine Maßnahme, die ihnen helfen sollte, ihren häuslichen Bereich als treue Schwestern, Ehefrauen und Mütter zu verteidigen.

Dennoch war die Abstinenzbewegung in entscheidender Hinsicht eher ein Vorläufer als ein Gegenpol des nachfolgenden männerfeindlichen Dschihad. Die Bewegung förderte bewusst Vorstellungen von männlicher Unzulänglichkeit und weiblicher moralischer Überlegenheit. Sie begründete dies in erster Linie damit, dass es den Männern viele Jahre lang nicht gelungen war, eine ernsthafte Bedrohung der amerikanischen Gesellschaft zu verhindern und abzuwehren, und dass Frauen aufgrund ihrer größeren Fähigkeit, sich um die Schwachen zu kümmern, zielstrebiger und mutiger kämpfen würden. 

Die Tatsache, dass der Alkoholkonsum seit vielen Jahrzehnten rückläufig und die Mäßigung/Abstinenz ein immer stärkerer kultureller Begriff war, hatte keinen Einfluss auf die Kraft ihrer Plattform.
Die Vorstellung von der größeren Leidensfähigkeit der Frauen war keineswegs neu – sie war eine jahrhundertealte Überzeugung -, aber sie wurde zu revolutionären Zwecken genutzt, als sich Abstinenzaktivisten vorstellten, sie seien eine mächtigere und kämpferischere Armee als jedes männliche Bataillon in der Geschichte und würden mit gottgegebenen Waffen marschieren, um den feindlichen Alkohol zu besiegen.

Eine Abstinenzlerin beschrieb ihre Vision von den “Neunzigtausend Frauen in dieser Prozession, die Vorhut einer Armee, die sich aus allen Staaten versammelt“. Diese Vorhut wurde unterstützt von “den sich sammelnden Clans der reformierten Männer, immer unsere ritterliche Ehrengarde, wenn sie sich in einer Reihe aufstellen […]” (Frances Willard, Woman and Temperance, 381-382). 

Während die (“reformierten“) Männer (natürlich von Frauen “reformiert“) einen würdigen Platz in dieser sich versammelnden Armee einnehmen, sind es die Frauen, die den Weg anführen und die tapferere Rolle übernehmen.
Die Macht der Frau stand im Mittelpunkt der Rhetorik der Mäßigungsaktivisten, und die Mäßigung stellte sich eine Umgestaltung der amerikanischen Kultur vor, die den Männern als Gruppe die moralische Autorität und Legitimität entzog und sie auf die Frauen übertrug. Eine ausführliche und detaillierte Aufzeichnung der Reden und verschiedenen Kampagnen prominenter Aktivisten der Woman’s Christian Temperance Union findet sich in dem Buch Woman and Temperance; Or, The Work and Workers of the Woman’s Christian Temperance Union der Vorsitzenden Frances Willard. Das Buch wurde 1883 veröffentlicht, als Willard Präsidentin der nationalen Organisation war. Alle hier angeführten Zitate und Anekdoten stammen aus diesem Buch, das einen faszinierenden Einblick in die religiöse Überzeugung und die überschwängliche Zuversicht der Frauen bietet, die sich gegen den Dämonentrunk und seine männlichen Opfer einsetzten.

Obwohl die Abstinenzlerinnen niemals Hass auf Männer äußerten, stellten sie diese wiederholt als schwach, häufig unentschlossen, käuflich und mutlos dar. Sie stellten das Amerika des späten 19. Jahrhunderts als ein Land dar, in dem ein moralisches Vakuum herrschte, das durch den Saloon symbolisiert wurde, in den junge Männer ins Verderben gelockt wurden (“Auf dem ganzen Weg zum Mannsein war dieser so gesellige, so verführerische Schnapsladen gleich auf der anderen Straßenseite “, Woman and Temperance, 241).
In den Darstellungen der Mäßigungsaktivisten war der Saloon das Anti-Heim. In einer Zeit, in der viele Häuser schlecht geheizt und schlecht eingerichtet waren, bot der Saloon die Anreize von Wärme, guter Beleuchtung, Freundschaft, sozialen Aktivitäten, Unterhaltung und Erfrischung – aber alles mit einem fatalen Beigeschmack von Alkohol. Junge Männer, die von ihren Vätern und Kirchenältesten falsch angeleitet wurden, verließen die moralische Sicherheit ihres wahren Zuhauses (den Herd ihrer Mutter) und ließen sich von der falschen Heimat des Saloons in Ausschweifung und körperliche Krankheit locken. In Ermangelung der väterlichen Zurechtweisung erklärten die Mütter es zu ihrem Recht und ihrer Pflicht, für Leib und Seele ihrer Söhne zu kämpfen.

In Willards Buch wird dieser Prozess am Beispiel einer repräsentativen Stadt in New Jersey, die ihr weibliches Heil gefunden hat, wie folgt beschrieben:
“Vor einer Generation war [diese Stadt] wegen ihrer Unsittlichkeit auffällig, die auf den fast allgegenwärtigen Gebrauch von Alkohol zurückzuführen war. Die Whiskyfläschchen wurden sogar in die Werkstätten getragen und dort frei benutzt. […] Viele der Männer waren brutal, ihre Frauen unglücklich, ihre Kinder zerlumpt.
Die Kirchen hatten alles in ihrer Macht Stehende getan, um die ständig wachsende Flut des Bösen einzudämmen, schienen aber ab einem bestimmten Punkt machtlos zu sein. Allein die Mäßigungsvereine der Männer unternahmen edle Anstrengungen, aber das Übel blieb unkontrolliert.
Endlich wurden die Frauen wachgerüttelt. Es ging um die Zukunft ihrer Brüder, ihrer Ehemänner, ihrer Söhne und auch ihrer Töchter, von denen sie das Leid, das viele von ihnen erlitten hatten, abwenden wollten. Enthusiastisch, aber klug und besonnen setzten sie ihren Einfluss ein, um die verführerischen Fallen zu beseitigen, die für die, die sie liebten, ausgelegt waren. Sie redeten, sie beteten, sie arbeiteten, und allmählich änderte sich die öffentliche Stimmung.” (Willard, Woman and Temperance, 173)
Der Rest der Anekdote erzählt von der positiven Veränderung der Stadt, der Schließung der Tavernen und der Regeneration der Einwohner: “Die Ehefrauen der Säufer, die früher kauerten und litten, freuen sich jetzt. Die Töchter werden zur Schule geschickt, die Kinder sind gut ernährt und gut gekleidet, und es wäre schwer, irgendwo eine wohlhabendere oder glücklichere Produktionsgemeinschaft zu finden” (Willard, Woman and Temperance, 174). 

Die Botschaft ist klar: Frauen bringen Gesundheit, Moral und Ordnung dorthin, wo die Männer, einschließlich der Kirchenpfarrer, versagt haben. Es wird kein besonderer Grund für den Erfolg der Frauen genannt, außer dass sie sich mehr kümmerten, effektiver arbeiteten und mit größerer Aufrichtigkeit und Leidenschaft bei der Sache waren. Die Frauen in diesen Szenarien werden selbst nie durch Alkohol oder andere Genussmittel in Versuchung geführt; sie sind nie nachlässig, schwach oder egozentrisch.
Die Vision der Abstinenzbewegung von Amerika, die in solch stark geschlechtsspezifischen Begriffen dargestellt wurde, beinhaltete eine implizite und manchmal, wie oben, eine explizite Rüge der gescheiterten männlichen Führung. In der Mäßigungsliteratur werden Frauen als fähig dargestellt, selbst rebellische und gefährlich eigenwillige Männer durch die Kraft des Gebets und die Reinheit ihrer Absichten zu zähmen. Oft werden in Willards Band rechtschaffene Frauen gezeigt, die in den männlichen Raum der Taverne eindringen, zunächst abgewiesen und dann schließlich willkommen geheißen werden.
In einer dokumentierten Anekdote geht ein “tapferes Mädchen aus Arkansas” in einen Saloon, um mit ihren Mitstreitern gegen den Alkohol zu predigen, und lässt sich nicht einschüchtern, als der Saloonbesitzer seine Pistole gegen sie erhebt: Daraufhin “sprang sie leichtfüßig an seine Seite, sang ‘Habt keine Angst, für Jesus zu arbeiten’ und legte ihre sanfte Hand auf seine Waffe” (292). Männer in Saloons, die die Worte der Mäßigungsaktivisten hörten, wandten sich angeblich von ihren Tassen ab: “Ich werde heute Abend nicht trinken. Ich kann nicht vergessen, wie die Dame, die die Versammlung leitete, über unsere Mütter gesprochen hat” (226), sagt ein reumütiger Verwerflicher.

Frances Willard hat in ihrem umfangreichen Werk viele solcher Bekehrungsszenen aufgezeichnet, in denen Frauen durch emotionales und moralisches Zureden widerstrebende Männer besänftigen. In einer solchen Szene spricht eine Mäßigungsaktivistin in einem Saloon zu einem Mann und bringt ihn fast sofort zu Tränen und Reue:

In einem Salon fühlte ich einen unerklärlichen Drang, bis zum Ende zu gehen, wo ein Herr so saß, dass man sein Gesicht nicht sehen konnte. Sein Benehmen und seine Haltung schienen dort seltsam fehl am Platz zu sein, und er war so gedemütigt, von Damen in einem Schnapsladen angetroffen zu werden, dass es mir halb leidtat, dass ich gesprochen hatte; aber im Vertrauen auf den, der uns dorthin geführt hatte, sagte ich: ‚Du scheinst niedergeschlagen zu sein, und ich bin gekommen, um dir von einem Freund zu erzählen, der immer bei dir sein wird, sogar bis zum Ende der Welt‘. Das Wort über Gottes Liebe berührte ihn, und er brach zusammen und weinte bitterlich” (Willard, Woman and Temperance, 112). Der Mann verlässt die Taverne mit den Arbeiterinnen und dankt ihnen, dass sie sein Leben gerettet haben.
Die Geschichten etablieren die Aktivistinnen als Mütter der Nation, wobei selbst erwachsene Männer als ihre irrenden und letztlich reuigen Kinder dargestellt werden, die schluchzend zu ihnen kommen, sie um Vergebung bitten und bereit sind, sich von ihnen führen zu lassen. Obwohl die Vergebung letztlich von Gott kommt, sind die Fürsprecherinnen eindeutig weiblich, und die Umkehrung der Machtverhältnisse – Frauen als Autoritäten, Frauen als Quelle des Gesetzes, der Gerechtigkeit und des Friedens – ist so entscheidend entmannend, wie alles, was sich spätere Feministinnen vorstellen oder erklären konnten.

Frances Willard hält eine öffentliche Ansprache

Sind Männer unter sich im Lager und in der Wildnis, wie lange wird dann das Gesetz ihr Mittler sein und nicht die Kraftprobe von Arm gegen Arm und Schlag gegen Schlag?” schrieb Willard abschätzig und behauptete: “Es ist die reine, veredelte christliche Weiblichkeit mit ihren Lehren und ihrem Vorbild, die der angelsächsischen Rasse das Recht ermöglicht hat” (Woman and Temperance, 394).
Was auch immer einzelne Mitglieder der Woman’s Christian Temperance Union beabsichtigten und wie aufrichtig ihre Liebe zu ihren Männern und Söhnen auch sein mochte, ihre Worte und Taten hatten den Effekt, dass sie Männer infantilisierten und männliches Urteilsvermögen und männliche Fähigkeiten gründlich anzweifelten. Die Vision der Temperance-Aktivisten von Amerika ersetzte eindeutig männliches Recht und männliche Autorität durch weibliche Rechtschaffenheit und die Macht der sexuellen Scham und schlug schließlich vor, dass “reformierte” Männer bestenfalls eine “Ehrengarde” bilden könnten, um ihre weiblichen Führer zu unterstützen und zu verteidigen.
Die Woman’s Christian Temperance Union war die erste moderne Umsetzung einer landesweiten Vision weiblicher sozialer Macht, und obwohl sie wohlwollender war als alternative feministische Versionen, ebnete ihre Vorliebe für das Weibliche und ihre Verunglimpfung der Männlichkeit den Weg für die explizite männerfeindliche Bigotterie und den weiblichen Suprematismus späterer Feminismen. 

[1] Im Original „temperance“, sprich „Mäßigung“, offenbar aber in Deutschland als Abstinenzbewegung bekannt. Das englische „temperance“ ist wohl eine der typisch angelsächsischen Untertreibungen der Absichten der Vereine gewesen.
[2] Bei Wikipedia auf Deutsch

© Janice Fiamengo 2015-2023, alle Rechte vorbehalten, insbesondere aber nicht nur die des deutschen Urheberrechts. Vervielfältigung dieser Übersetzung nur nach Rücksprache mit mir (Tom Todd) oder der Autorin (Janice Fiamengo) unter Nennung der Quelle (“Erschienen zuerst auf genderwelten.de”).
Übersetzung © tom todd

    Newsletter abonnieren

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert